Hide & Seek im Giardino Ascona

Hide & Seek Giardino Ascona
Bloggerin Mel B. beim Apéro

Am östlichen Ende der Landzunge von Ascona kurz vor dem Porto Patriziale Ascona versteckt sich das Restaurant Hide & Seek im 5-Stern Hotel Giardino. Wie eine Oase um einen Seerosenteich mit Koi-Karpfen, umgeben von zahlreichen Lounges und Terrassen, bietet sich das Hide & Seek an, einen wunderschönen Abend abseits der überfüllten Piazza in Ascona bei moderner und inspirierender Küche zu verbringen.

Von der ganzen Reception-Brigade wurden wir an diesem Pfingstmontag äusserst freundlich in Empfang genommen. Kinderfreundlicher geht nicht mehr. Gleich zu Beginn weihte der Empfang unsere Kids ein, dass die Koi-Krapfen immer hungrig seien und wenn es Ihnen am Tisch langweilig sein sollte, dürften sie sehr gerne die Fische füttern und an der Réception Futternachschub holen kommen.

Die «stylisch» eingerichtete Lobby mit Terrakotta Böden strahlt eine schöne, mediterrane Atmosphäre aus. Die auserwählten Möbel in violett und schrillem Grün geben dem Ganzen einen modernen Touch. Vorbei an den grandiosen Blumenbouquets geht es Richtung Restaurant Hide & Seek.

Hide & Seek Giardino Ascona
Blumenpracht – Lobby Giardino Ascona

Das Restaurant spielt mit verschiedenen Arten von Sessel. Von grosszügigen Korbsesseln für zwei Personen, Sofa-ähnliche Objekte bis hin zu einzelnen Stühlen finden wir eine grosse Auswahl an Sitzgelegenheiten an den Tischen vor. Alle sind in demselben grasgrünen Farbton gehalten, nur mit den Kissen, welche zum Teil in ecru mit grünen Punkten bemustert sind, werden Kontraste gesetzt. Die mundgeblasenen «Kugel-Leuchten» in Orange und Gold wirken verspielt in dem grossräumigen, attraktiven Restaurant Hide & Seek.

Hide & Seek Giardino Ascona
Restaurant Hide & Seek – Giardino Ascona

Bei diesem schönen Wetter lässt sich draussen dinieren. Wir folgen dem freundlichen und ebenfalls stilvoll gekleideten Servicepersonal an unseren Tisch direkt am Seerosenteich. Was für ein Traum!

Hide & Seek Giardino Ascona
Restaurant Hide & Seek – Garten – Giardino Ascona

Eigens für uns wurde ein 8-gängiges Menü mit Querschnitt durch die Signature Dishes aus der Karte inklusive passendem Wine Pairing zusammengestellt.

Hide & Seek Giardino Ascona
Signature Menü für Mel B.

Um diesen wunderschönen Abend-Event feierlich zu starten, beginnen wir mit einem Glas Perrier-Jouët, dem Haus-Champagner.

Hide & Seek Giardino Ascona
Bloggerin Mel B. beim Apéro

Der erste Tropfen Wein, der uns kredenzt wird, ist aus der Gegend, sprich aus dem Tessin. Es ist ein Ticinello 2021, Bianco di Merlot von Vinattieri. Ein frischer Wein mit mineralischen Akzenten.

Lokale Produkte wie auch lokale Weine finde ich immer sehr passend. Es ist je länger je wichtiger, dass man im Credo der Nachhaltigkeit die lokalen Produzenten berücksichtigt. Im Tessin gibt es so viele, tolle Winzer, die super tolle Weine produzieren.

Hide & Seek Giardino Ascona
Ticinello 2021, Bianco di Merlot von Vinattieri

Dann werden wir bereits mit den ersten beiden Kreationen verwöhnt.

Hide & Seek Giardino Ascona
Kingfish Tatar mit einem Gurkensorbet, Yuzu und Koriander – Panna Cotta «Caprese» mit Tomate, Büffelmozzarella und Basilikum

Zum einen ein Kingfish Tatar mit einem Gurkensorbet, Yuzu-Zesten und Korianderöl als Aufguss. Für diesen heissen Sommerabend ist dieser Gang der perfekte Auftakt. Das Menü mit dem kalten Gurkensorbet in Kombination mit rohem Fisch ist sehr erfrischend.

Hide & Seek Giardino Ascona
Kingfish Tatar mit einem Gurkensorbet, Yuzu und Koriander

Daneben als schöner Farbkontrast in Rot zum hellen Grün das; Panna Cotta «Caprese» mit Tomate und Büffelmozzarella und Basilikum-Jus, welcher auch wieder zum rein giessen war. Mein Favorit war zwar das Kingfish Tatar, aber beide Vorspeisen zeugten von grosser Kochkunst und mundeten sensationell.

Hide & Seek Giardino Ascona
Panna Cotta «Caprese» mit Tomate, Büffelmozzarella und Basilikum

Die Lounge auf der anderen Seite des Teiches lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Ein Pianospieler sorgt für die musikalische Untermalung. Ferienfeeling und Romantik pur!

Hide & Seek Giardino Ascona
Terrasse-Lounge – Giardino Ascona

Unsere Kinder holten sicher bereits zum 3. Mal Fischfutter für die vielen Koi-Krapfen. So wird es ihnen auch beim langen dinieren nicht langweilig. Das Service-Personal im Restaurant wie auch das Hotelpersonal ist unglaublich kinderfreundlich, was ein Besuch im Hide & Seek für Familien super entspannt macht.

Hide & Seek Giardino Ascona
Kids am Koi-Karpfen füttern

Im Glas bekommen wir nun den Sancerre 2019, Saivignon Blanc, Domaine de Sarry, eingeschenkt. Der Wein aus der fruchtbaren Landschaft entlang der Loire in Frankreich mundet uns sehr.

Hide & Seek Giardino Ascona
Sancerre 2019, Saivignon Blanc, Domaine de Sarry

Uns wird jetzt ein Duo von Primi Piatti serviert.
Der Safranrisotto mit roten super zarten Garnelen aus Mazzara del Vallo in Sizilien ist eine perfekte Symphonie. Der Risotto bissfest, cremig und total stimmig mit diesen feinen Garnelen, der Orange und dem Hauch von Dill.

Hide & Seek Giardino Ascona
Safranrisotto mit roten Garnelen aus Mazzara del Vallo und Orangen – Spaghetti al nero di Sepia mit Tintenfisch, Chili und Bottarga

Der zweite Teller ist Pasta – Spaghetti al nero di Sepia mit Tintenfisch, Chili und Bottarga. Bottarga kommt aus Italien und wird aus dem Rogen der Großkopfmeeräsche gemacht. Auch hier ist die Pasta perfekt al dente gekocht und die Sauce mit dem Tintenfisch, der Bottarga und den Cherrytomätchen harmonieren ausgezeichnet.

Für die beiden Hauptgänge gibt es vorab den Idea Rosa di Primitivo 2019, aus Puglia. Ein Rosato, welcher gut zu Meeresfrüchten und Fisch passt.
Auch zum Hauptgang werden uns wieder zwei unterschiedliche und kontrastreiche Speisen präsentiert.

Hide & Seek Giardino Ascona
Zander aus dem Lago Maggiore mit einer Blumenkohlvariation, Quinoa und Zitronensauce – Filet vom Fassona-Rind mit Piquillo-Paprika, Estragon-Schaum und Porto-Jus

Auf dem einen Teller ein 1x lokal Zander aus dem Lago Maggiore mit einer Blumenkohlvariation, Quinoa und Zitronensauce. Dieser Gang ist mit dem dreierlei-farbigen Blumenkohl und dem Weiss vom Zander sehr dezent und reduziert angerichtet. Im Geschmack wurde dieses Gericht sehr rund abgeschmeckt.

Hide & Seek Giardino Ascona
Zander aus dem Lago Maggiore mit einer Blumenkohlvariation, Quinoa und Zitronensauce

Der Rotwein La Massa aus der Toscana wird zum roten Fleisch serviert. Dieser wird in präziser Arbeit im Rebberg auf der privilegierten Conca d`Oro des Chianti-Classico-Gebietes in Panzano mit exzellentem Terroir hergestellt. Sangiovese dominiert, angereichert mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Alicante. Der Wein passt vortrefflich zu rotem Fleisch.

Hide & Seek Giardino Ascona
La Massa Toscana IGT 2018, Chianti Classico

Der zweite Hauptgang ist ein Filet und Geschmortes vom Fassona-Rind, welches versteckt unter dem Estragon-Schaum liegt. Ein umami Porto-Jus ist mit Schwung um das Essen drappiert.
Kobe, Charolais, Galloway sind uns bekannt. Die exquisite Rasse der Fassano-Rinder leben im Piemont. Das Fleisch ist sehr mager, hat keine Marmorierung und besitzt so gut wie keinen Fettrand. Bei vielen anderen Rinderrassen liegt die Fetteinlagerung in den Muskeln bei rund drei Prozent, bei Fassona-Rindern beträgt sie gerade mal 0,5 bis ein Prozent.

Daneben gibt es eine Variation der Piquillo-Paprika. Der Piquillo-Pfeffer ist eine Chili-Sorte, Capsicum annuum, mit einem süßen Geschmack ohne Hitze, Früchten von etwa 7 cm Länge und des Weiteren eine kleine Kartoffel. Ein sehr delikater Gang.

Hide & Seek Giardino Ascona
Filet vom Fassona-Rind mit Piquillo-Paprika, Estragon-Schaum und Porto-Jus

Wir schauen, ob sich noch ein Plätzchen in unserem Bauch für das Dessert findet.

Die Ruster Beerenauslese 2020, Welschriesling, Weissburgunder vom Weingut Heidi Schröck vom Burgenland, Österreich ist eine Wucht.

Hide & Seek Giardino Ascona
Ruster Beerenauslese 2020, Welschriesling, Weissburgunder, Weingut Heidi Schöck

Wir sind nicht ganz unglücklich, dass wir die beiden Desserts nun zum Teilen bekommen. Nach diesen 6 ausgezeichneten Gängen sind wir doch gut satt geworden.

Die Erdbeervariation mit weisser Schokolade und Thaibasilikumeis ist wunderhübsch in den Farbtönen Rosa und dem hellen Grün gehalten.
Der Thaibasilikum eher zurückhaltend im Sorbet. Nach meinem Gusto hätte das Basilikum etwas intensiver sein können, um einen Kontrast zur cremigen Mousse zu bilden. Trotzdem war es auch so sehr gut im Geschmack.